Chinas Chen Guangbiao plant Kauf der New York Times

Chen Guangbiao, einer von Chinas 400 reichsten Menschen, sorgte in China wieder für Aufsehen mit einem Gastartikel in der Global Times: „Ich will die New York Times kaufen. Das ist kein Witz“. Unter anderem schrieb er: „Die New York Times hat Schwierigkeiten objektiv über China zu berichten. Wenn wir die Zeitung kaufen könnten, gelänge es uns vielleicht, ihren Tonfall zu ändern.“

Chen wünsche sich „notwendige Reformen“. So solle die Berichterstattung über China authentischer und objektiver werden. Auf diese Weise könne man die Glaubwürdigkeit und den Einfluss der Traditionszeitung vergrössern. Chen gelang es nach eigenen Angaben bereits, einen weiteren Investor zu überzeugen, 600 Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen.

„Ich denke mir: So lange der Preis stimmt, gibt es nichts, was nicht gekauft werden kann“, schrieb Chen weiter. Die Idee, die Zeitung zu kaufen, kam Chen, als er im Dezember 2012 eine Werbeseite schaltete, in der er die chinesische Souveränität über die Diaoyu-Inseln im Ostchinesischen Meer proklamierte. „Ich musste feststellen, dass die Amerikaner zu wenig vom offenen und zivilisierten China wissen, welches sich einer nie dagewesenen Entwicklung erfreut.“

Chen kritisierte auch Berichte über versteckte Vermögen chinesischer Politiker, welche aus der Ecke Falun Dafa stammen. Der Bericht über Wen Jiabao beispielsweise sei voreingenommen gewesen und habe unüberprüfte Aussagen enthalten: „Wenn ich die Zeitung erwerbe, wird sie nur die Wahrheit berichten und muss alle Informationen vorab checken“, sagte der Unternehmer. Nach der Säuberung solle jeder chinesische Haushalt die Zeitung abonnieren.

Eine Sprecherin der New York Times gab vor einigen Tagen an, dass die Zeitung „keine Informationen“ über irgendwelche Verhandlungen mit Chen habe. Chen ist als Chinas bekanntester Philantrop bekannt und erwirtschaftete sein Vermögen, das auf rund fünf Milliarden Yuan geschätzt wird, mit einer Recyclingfirma.

Wir berichteten schon desöfteren von Chen Guangbiao, unter anderem hier:
https://oyukidaruma.wordpress.com/2012/10/16/konfilkt-zwischen-china-und-japan-noch-nicht-gelost/

Advertisements

~ von oyukidaruma - 08/01/2014.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: