Nationaler Volkskongress will Lebensqualität um jeden Preis steigern

 

Das Konjunkturprogramm der Regierung habe der chinesische Wirtschaft im vergangenen Jahr enorm geholfen und das schlimmste verhindert.  Dies betonte der Vorsitzende der Kommission für Entwicklung und Reform Zhang Ping nochmals bei einer Pressekonferenz. Auf der dritten Jahrestagung des 11. nationalen Volkskongresses sagte Zhang Ping, die Schritte, welche bisher erreicht wurden, um die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu verbessern, seien enorm.

“2009 haben insgesamt mehr als elf Millionen Menschen in den Städten neue Jobs gefunden. Das System der Renten- und Krankenversicherung ist weiter verbessert worden und immer mehr Leute sind nun versichert. Im Bildungsbereich haben wir uns für die Förderung gleicher Bildungschancen für alle eingesetzt. Schulgebühren für Schüler aus finanziell schwachen Familien sind in den ländlichen Regionen nach und nach erlassen worden. Im Gesundheitsbereich haben wir den Reformentwurf des Gesundheitssystems vorangetrieben. Und durch eine Reihe von Maßnahmen sind Engpässe bei der medizinischen Versorgung gelöst worden.”

Auf einer Pressekonferenz am Wochenende erklärte Finanzminister Xie Xuren, die Zentralregierung plane mehr in die Verbesserung der Lebensbedingungen zu investieren. “Die Zentralregierung wird in diesem Jahr 992,7 Milliarden Yuan RMB in Projekte investieren, die direkt die Lebensbedingungen der Bevölkerung verbessern. Dazu gehören Infrastrukturprojekte in ländlichen Regionen, Bau von Sozialwohnungen, Bildung, Gesundheit, Kultur, Energieeinsparung, Umweltschutz und Innovationen sowie Umstrukturierung von Staatsunternehmen. Gleichzeitig soll die Finanzverwaltung optimiert werden. Mehr Geld soll in öffentliche Bereiche fließen. Nur so könnte das Leben der chinesischen Bevölkerung verbessert werden.”


Zhang Ping während seiner Rede

Inzwischen veröffentlichte die Kommission für Entwicklung ein Papier welches zeigt das das BIP der Provinz Guangdong 2008 nicht nur alle anderen chinesischen Provinzen und Städte, sondern auch die größte Volkswirtschaft im Nahen Osten, Saudi-Arabien, in den Schatten gestellt hat. Gemeinsam mit Guangdong standen auf der Liste des von China’s Academy of Social Sciences (CASS) erstellten Berichts noch die Provinzen Shandong, Jiangsu und Zhejiang.

Der Bericht wies darauf hin, dass Guangdongs BIP im Jahr 2008, das dem Nationalen Statistikamt zufolge 3,6 Billionen Yuan (527 Milliarden US-Dollar) betrug, den 16. Platz unter allen G20-Ländern belegt. Überholt werden zudem Indonesien, Argentinien und Südafrika. 2008 lag das BIP in Saudi-Arabien bei 469 Milliarden US-Dollar. Ein BIP-Vergleich der zehn reichsten chinesischen Provinzen und Städte mit den G20-Ländern, außer China und der Europäischen Union, kann die Vitalität und Konkurrenzfähigkeit der Volkswirtschaft Chinas vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise ganz deutlich darstellen, zitierte die Zeitung People’s Daily den CASS-Bericht Anfang der Woche.

Im Hinblick auf das BIP per Kopf konnten dann die Metropolen Shanghai, Beijing und Tianjin jeweils den 12, 14 und 15 Platz unter den G20-Ländern belegen. Huang Qunhui, ein Forscher von CASS, wies darauf hin, dass China bereits ein Industrieland geworden sei und der nächste Schritt gelte, eine Industriemacht zu werden.

Dennoch sind nicht alle von Statistiken begeistert. Ein Nachrichtenportal aus der Provinz Hunan schrieb in einem Kommentar, dass pure Statistikzahlen die tatsächliche gesellschaftliche Entwicklung überhaupt nicht beurteilen könnten. Guangdongs Sieg im BIP-Vergleich gegen Saudi-Arabien bedeute noch lange nicht, dass Menschen in der Provinz Wohlstandbürger seien. China bleibe immer noch ein Entwicklungsland mit riesiger Bevölkerung. Die Kluft zwischen verschiedenen Regionen müsse dringend reduziert werden.

Advertisements

~ von oyukidaruma - 10/03/2010.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: